Es gibt Dinge die macht man zumeist nur einmal im Leben. Der Hausbau gehört dazu. Es gibt so vieles zu bedenken, zu planen und zu beachten. Da sollte das Fundament stimmen. Schließlich ist ein Haus eine Entscheidung fürs Leben. Ob selber bauen oder bauen lassen, ob Walm oder Flachdach, ob Bungalow oder mit zwei Stockwerken...das können wir nicht beurteilen (zumindest nicht in diesem Newsletter) Wir können aber ein paar Eigenschaften zu den verschiedensten Baumaterialien auflisten um Ihnen vielleicht hier den ein oder anderen entscheidenden Input mit auf den Weg zu geben....auf den Weg in Ihr Eigenheim.

 

Lehm

Lehm zählt zu den ältesten verwendeten Baustoffen und findet als Ressourcen schonender und gesunder Baustoff seit Beginn der 1980er-Jahre auch in unseren Regionen wieder vermehrt Anwendung. Er wird hauptsächlich in Form von gepressten Lehmsteinen oder als Lehmputz verwendet. Durch seine Oberflächenstruktur ist Lehm vor allem im Innenbereich als gestalterisches Material sehr beliebt.

 

Vorteile

  • sehr guter Wärmespeicher
  • sehr dauerhafter und vielfältiger Baustoff
  • sehr gute Schallschutzeigenschaften
  • absorbiert Feuchtigkeit, bindet Schadstoffe und Gerüche
  • angenehmes Raumklima & konstante Luftfeuchtigkeit      

 

Holz

 

Seit es Menschen gibt, wird mit Holz gebaut. Der Baustoff feiert vor allem bei Niedrigenergiehäusern eine Wiedergeburt. Denn beim Bauen mit Holz sparen Bauherren Kosten für die Dämmung. Und auch aus ökologischer Sicht ist Holz perfekt: Es gehört zu den natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen. Weil Holz regional vorkommt, muss dieser Baustoff nicht erst über lange Umwege transportiert werden.

Vorteile:

  • ausgezeichnete Wärmedämmung
  • reduziert somit Energiekosten
  • erfrischendes Raumklima & gute Luftqualität

 

Ziegel

Der Ziegel gehört zu den traditionellen Baustoffen. Er wird aus Ton gebrannt und ist der vermutlich älteste Wandbaustoff der Menschheit, der sich bis in unsere heutige Zeit erhalten hat. Seine Geschichte beginnt im damaligen Mesopotamien im Jahre 6.300 vor Christus. Die Römer machten das Bauen mit Ziegel jedoch erst populär. Der Ziegel vereint gleich eine ganze Reihe guter Eigenschaften. So sorgt der Ziegel für eine hervorragende und optimale Wärmedämmung, weil er eine geringe Restfeuchte enthält.

Während andere Baustoffe bis zu drei Jahre benötigen, um ganz auszutrocknen, ist der gebrannte Ziegel aus Ton vom ersten Tag an für die Wärmedämmung geeignet. Feuchtigkeit und Wärme werden gespeichert und bei Bedarf an die Raumluft abgegeben.

 

Vorteile:

  • besonders druckfest und schalldämmend
  • vor allem in Energiesparhäusern oder Passivhäusern verbaut
  • in der Regel preiswerter als andere seiner Art
  • speichert Wärme und beugt der Bildung von gesundheitsschädlichem Schimmel vor

 

 

Kalksandstein

Der Kalksandstein wird künstlich hergestellt. Er besteht aus Sand und Kalziumkarbonat beziehungsweise Kalciumsilikathydrat. Über viele verschiedene Stationen und Umwandlungen wird er später unter Dampfdruck gehärtet. Genutzt wird er als Baustoff im Rohbau sowohl für die Innen- als auch für die Außenwände.

 

Vorteile:

  • gut schalldämmend
  • hohe Drucktragfähigkeit für problemloses Verankern schwerer Lasten
  • wegen seiner geringen Porigkeit wird kaum Feuchtigkeit aufgenommen
  • ökologischer Baustoff
  • reguliert die Raumfeuchtigkeit

 

Porenbeton

Der Porenbeton gehört zu den weit verbreiteten Baustoffen. Auf Grundlage von Kalk, Kalkzement oder Zementmörtel wird dieser im Verhältnis leichte, hochporöse und mineralische Baustoff unter Druck hergestellt. Dabei handelt es sich keinesfalls um Beton im klassischen Sinne, denn es fehlt hierfür die Gesteinskörnung. Porenbeton ist auch unter dem Begriff Gasbeton bekannt geworden. Er wurde in den 1920er-Jahren als Baustoff patentiert.

 

Vorteile:

  • verfügt über eine sehr hohe Materialdichte
  • einfache Lösung für hohe Wärmedämmung
  • gut für nicht tragende Wände geeignet

 

Womit man auch baut, ein japanisches Sprichwort besagt: Das Glück tritt gern in ein Haus ein, wo gute Laune herrscht. Wir wünschen alles Gute auf diesem oft herausfordernden Weg.